Links · Zum Gästebuch · Presse
Lothar Ketterer ·  An der Pulvermühle 6·  52349 Düren·  Telefon 0171 / 8 993 245
Es geschah an einem kalten Wintertag im Jahr 1967

Am 14. Dezember 1967 hat Lothar in Unteribental einem Seitental des Dreisamtals in Freiburg im Breisgau, Baden, das Licht der Welt erblickt. Seine Liebe zum Kochen hat er mit 6 Jahren nach geduldiger Inspiration seines Vaters für sich und seine Familie entdeckt.















Die Jahre bis zu seiner Ausbildung waren Zeiten der Versuche und ständigen Wiederholungen. Es verging kaum ein Tag, wo nicht irgendetwas in einem Topf oder einer Pfanne zu Versuchszwecken herhalten musste. Besondere Vorlieben schenkte er Tomaten, Kartoffeln und Nudeln.

Vor seinem Schulabschluss hat er schon in einer Profiküche handangelegt, so dass ihm der Einstieg in die Gastronomie im September 1983 nicht besonders schwer fiel. Nach seinem Abschluss bei der Industrie- und Handelskammer 1986 wollte er nun endlich mal Leute kennen lernen, die sich im Restaurant verwöhnen lassen. Er machte eine zweijährige Ausbildung zum Restaurantfachmann in der Schweiz.

Die Sternerestaurants sollten es nun sein und am besten im Nördlichem Schwarzwald, so kam er 1988 in die Häcker-Mühle nach Tiefenbronn. Danach etwas Bayern oder Franken, im Palet- Restaurant und dem Alt Historischem Restaurant im Rebstock in Würzburg sollte seine berufliche Weiterentwicklung fortgesetzt werden.

Nun mal nicht so verdrüscht und ab nach Kölle, wo man gerne Leute hat, die ihr Handwerk verstehen. Beim Nobel-italiener, direkt im Zentrum war der Einstieg gegeben. Mit viel Geduld und Verständnis für Sprache und Mentalität, stand dieser Hürde nun auch nichts mehr im Wege. Die absolute Herausforderung darf es nun sein und ab ins Geschehen. Das Weinhaus Linke mit seinen lieben, treuen Gästen, machten ihm das Leben und seinen Beruf zum Absoluten. Nicht nur die Kritiken in der Stadtpresse, sondern die tägliche Bestätigung ließen ihn Kochen bis zur Ekstase.

Nach etlichen Jahren Großstadt ist so ein gemütliches Fachwerkhaus wie die Honsbacher Mühle genau das Richtige um die gesammelten Erfahrungen im April 1996 an den Gast zu bringen. Die Honsbacher Mühle sollte auch sein erstes selbständig geführtes Geschäft sein. Die vielen auf und ab in so einem Geschäftsleben machten dem Kreativen anfänglich ein paar Probleme, die mit der Zeit sehr gut in den Griff zu bekommen waren. Mit seinen Gästen hatte er schon immer ein inniges Verhältnis, so dass alle sehr traurig waren als zum Millenium die Mühle geschlossen war.